ideenwettbewerb-header-schmal.jpg

"Die beste Idee nützt niemanden, wenn Sie nicht verwertet wird." (Walter A. Heiby)

2. Landesweiter Preis: "jumpBALL"
 

Daniel Steffen, Dr. med. Markus Muhm, Dr. Corinna Christmann, Dr. Gabriele Bleser (Preisträger "2. Landesweiter Preis")

Bei jumpBALL handelt es sich um ein mobiles Computerspiel für die Thromboseprophylaxe. Alleine im Jahr 2015 wurden in Deutschland über 37.000 Patienten in Krankenhäusern unter der Hauptdiagnose I80 (Thrombose, Phlebitis und Thrombophlebitis) behandelt. Laut Statistischem Bundesamt sind die über 65-Jährigen mit Abstand am häufigsten davon betroffen. Neben einem hohen Alter stellen z.B. Immobilisation und größere Operationen Risikofaktoren für eine Thrombose dar. Ursachen für Thrombose sind aber nicht nur auf Krankenhäuser beschränkt. Bewegungsmangel ist ein weiterer Grund. Bei der Arbeit im Büro wird die meiste Zeit gesessen, manchmal sitzen wir sehr lange in einem Flugzeug oder eine Schwangerschaft zwingt uns dazu, es ruhiger angehen zu lassen. Bewegungsübungen, wie die Muskelvenenpumpe – umgangssprachlich auch Fußwippe genannt –, werden als allgemeine Basismaßnahmen zur Thromboseprophylaxe allen Risikogruppen empfohlen. Bei der Muskelvenenpumpe streckt man die Zehenspitzen zunächst von sich weg. Anschließend zieht man die Zehenspitzen zu sich heran und wiederholt diese Bewegung mehrfach. Allerdings können solche repetitiven Übungen schnell langweilig werden, wodurch die Motivation sinkt und die Übung letztlich nicht mehr durchgeführt wird. jumpBALL adressiert die vorgenannte Problematik und unterstützt und motiviert bei der Durchführung der Muskelvenenpumpe.

 

Zurück zur Übersicht