ideenwettbewerb-header-schmal.jpg

"Die beste Idee nützt niemanden, wenn Sie nicht verwertet wird." (Walter A. Heiby)

Preisträger-Übersicht

  • Bei dieser Idee handelt es sich um einen iPadhalter mit Kamera, der als zusätzliches technisches Hilfsmittel für sehbehinderte Menschen dient, denen eine Brille als Sehhilfe nicht mehr genügt. Das Ziel des Entwicklers war es, eine größtmögliche Ergonomie für den körperbehinderten Menschen zu gewährleisten.

  • Bei dieser Idee handelt es sich um eine Sporttrinkflasche, die vollständig aus dem biologisch abbaubaren Werkstoff PLA (Polylactide) gefertigt werden soll. Die Flasche kann am Flaschenboden mit einer kleinen unscheinbaren, bündig zum Flaschenboden abschließenden Membrane mit Kunststoffring versehen werden, durch den die Luft ein bzw. ausströmen kann. Flüssigkeit kann bei normalem Gebrauch dort nicht ausströmen. Dadurch kann die Flasche in einem Trinkvorgang ausgetrunken werden, ohne dass ein Vakuum in der Flasche entsteht.

    Als Zielgruppe sollen der Sportbereich, insbesondere aber auch der Bereich der Nachwuchsarbeit bei Kindern angesprochen werden.

  • Bei dieser Idee handelt es sich um eine neuartige Fahrradbeleuchtung, die vollständig in den beiden Enden des Fahrradlenkers untergebracht ist. Dadurch ist sowohl ein Abblendlicht als auch ein Fernlicht realisierbar. Beide Leuchteinheiten können getrennt voneinander genutzt werden und schalten sich beim herausziehen automatisch ein.

    Als Zielgruppe sind vornehmlich Mountainbikefahrer angedacht, da mit dieser Beleuchtung eine sehr intensive Ausleuchtung realisierbar ist.

  • Diese Idee bietet Agenturen, E-Commerce-Firmen und Softwarefirmen die Möglichkeit, Tests zur Benutzerfreundlichkeit verschiedener Anwendungen von Probanden direkt am PC von zu Hause aus schneller, persönlicher und günstiger durchzuführen zu lassen. Sie erlaubt die Durchführung von Evaluation von Webseiten. Auch Software, Computerspiele oder Designerprodukte können diesbezüglich ihrer Verständlichkeit und Benutzbarkeit analysiert werden. Die Idee bietet Kunden völlig neue Möglichkeiten zur Durchführung von Benutzerstudien. Der Mehrwert für den Kunden besteht darin, dass Daten in einer für den Probanden gewohnten Umgebung erhoben werden. „Remote-Usability-Studien liefern nicht nur aussagekräftigere Ergebnisse, Benutzerstudien können auch schneller und kostengünstiger durchgeführt werden.

    blick. ist ein neuer und innovativer Ansatz, der sich deutlich von den bisherigen Alternativen der Usability-Studien im Labor und Online-Studien absetzt. Das interdisziplinäre Team hat nicht nur die Verbesserung der Usability ins Auge gefasst, sondern auch das Know-how und die Motivation um die vorgeschlagene Idee zu konkretisieren und umzusetzen.

  • Hierbei handelt es sich um ein Fahrzeug, welches in der "dritten Welt" eine einfache und kostengünstige Fahrzeugproduktion ermöglichen soll, wodurch dort Arbeitsplätze geschaffen werden und somit das Selbstbewusstsein gestärkt wird.Der Rahmen besteht aus geraden zusammengeschweißten Rohren. Durch Antrieb nur eines der beiden Räder entfällt ein Differential. Der Antrieb erfolgt durch einen beliebigen 1-Zylinder-Motor. Der Fahrersitz kann aus beliebigen Materialien verwendet werden und die Karosserie könnte aus Zeitungen bestehen.Das Afrikatrike ist überwiegend aus vorhanden Altmaterialien herstellbar und ist vielseitig nutzbar.

  • Bei dieser Idee handelt es sich um einen normalen Wasserstoff-Motor, bei dem der Wasserstoff nicht direkt, sondern als normales Wasser getankt wird. Erst im Auto wird das Wasser (jegliches Wasser) destilliert und anschließend der Wasserstoff daraus gewonnen. Das Ganze wird immer nur in dem Umfang betrieben, wie der Motor Wasserstoff benötigt. Um den ganzen Prozess in Gang zu setzen, wird wie bei einem herkömmlichen Auto bei der vorherigen Fahrt ein sehr leistungsstarker Akku aufgeladen, durch dessen Leistung das Destillieren und Gewinnen des Wasserstoffs stattfinden kann.

     

    Als Zielgruppe gelten alle umweltbewussten Autofahrer, die mit Wasserstoffautos fahren möchten.